ALLGEMEINE VERTRAGSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE VERTRAGSBEDINGUNGEN

1. ÜBERGABE AN DRITTE
Mieter ist die im Vertrag benannte Person. Grundsätzlich ist nur diese Person zur vertragsgemäßen Nutzung berechtigt. Übergibt der Mieter das Fahrzeug an Dritte, so haftet er grundsätzlich für Schäden, die an dem Fahrzeug durch den Dritten verursacht werden. Dies gilt auch für Folgeschäden.

2. MIETDAUER/ÜBERGABE
Der Mieter ist verpflichtet das/die Fahrzeuge zur im Mietvertrag vereinbarten Zeit zurückzugeben. Bei vorzeitiger Rückgabe des Fahrzeuges wird ein anteiliger Mietpreis nicht erstattet .Eine Verlängerung der Mietdauer ist nur nach vorheriger Absprache mit uns möglich. Für die verlängerte Mietzeit (in Tagen) wird der Preis nacherhoben.

3. HAFTUNGSAUSCHLUSS DES VERMIETERS
Jeder ist für sich selbst und das Mietrad verantwortlich. Mit Unterzeichnung des Verleihvertrages bzw. bei Übernahme des Fahrrades, erkennt der Mieter den ordnungsgemäßen und mangelfreien Zustand des Fahrrades an. Etwaige Beanstandungen sind schriftlich im Verleihvertrag zu vermerken.
Alex Rent a Bike ist in keinem Fall haftbar zu machen, Schadensersatz wird in keinem Fall gewährt!

4. HAFTUNG DES MIETERS
Mit der Übergabe des Fahrrades, einschließlich Schlüssel, geht die Sach-, Haft- und Betriebsgefahr auf den Mieter über. Alle Leihgegenstände sind in einem einwandfreien Zustand zu halten.
Der Mieter haftet nach allgemeinen Haftungsregeln, wenn er das Fahrzeug beschädigt oder eine sonstige Vertragsverletzung begeht. Insbesondere hat der Mieter das Fahrzeug – abgesehen von Verschmutzungen und Abnutzungen im Rahmen einer üblichen Nutzung – in demselben Zustand zurückzugeben, wie er es übernommen hat. Die Haftung des Mieters erstreckt sich auch auf Schadenskosten, wie Sachverständigenkosten, Wertminderung oder Mietausfallkosten.

5. NUTZUNG / VERBOTE
Nicht zulässig ist jegliche Zweckentfremdung der Fahrzeuge, der Transport einer oder mehrerer zusätzlichen Person/en, z.B. auf dem Gepäckträger, die Überladung eines Fahrrades, das Überfahren von Hindernissen, bei denen das Fahrzeug offensichtlich einen Schaden erleiden kann. Der Mieter hat sich gemäß den im Straßenverkehr geltenden Regeln fortzubewegen. Ausdrücklich verboten ist das Hinauf- oder Herunterfahren von Treppenstufen, sowie das Überfahren von Boardsteinkanten mit dem Mietfahrrad.

6. SCHÄDEN AM FAHRZEUG
Der Mieter hat die Pflicht dem Vermieter aufgetretene Schäden anzuzeigen. Diese werden behoben oder falls erforderlich wird ein Ersatzfahrrad übergeben. Bei einem Unfall bei dem das Fahrzeug einen Schaden erleidet, ist der Mieter in jedem Fall, auch bei Bagatellschäden verpflichtet, den Unfallhergang von der Polizei aufnehmen zu lassen. Bei selbstverschuldeten Unfällen haftet grundsätzlich der Mieter für Schäden am Fahrzeug und daraus entstehenden Folgeschäden. Bei fremd verursachten Schäden haftet der Verursacher für Schäden und Folgeschäden; um spätere Schuldfragen zu klären ist deshalb der Unfallhergang von der Polizei aufzunehmen. Der Mieter haftet insbesondere für fahrlässig und mutwillig verursachte Schäden (Lackkratzer, Schaden durch Umfallen des Fahrrades etc.) und für Schäden, die aus der Verletzung der Mietbedingungen resultieren. Dies schließt auch Folgeschäden ein. Sinngemäß gelten o.g. Bedingungen auch dann, wenn es zu Schäden durch Vorgänge kommt, bei dem mehrere Mieter beteiligt sind, unabhängig davon, ob die Mieter in einer Gruppe sind oder nicht. Andere Betriebsstätten als die des Vermieters darf der Mieter zur Reparatur nur mit Einwilligung oder vorheriger Zustimmung des Vermieters beauftragen; anderenfalls trägt der Mieter die Kosten aus der Beauftragung selbst, sowohl evtl. Mehrkosten durch erneute Reparatur.
Im Falle einer Beschädigung ist eine Vertragsstrafe in voller Höhe des Schadens zu zahlen, unmittelbar bei Abgabe des Rades. Bei Verlust des Fahrradschlossschlüssels oder Beschädigung/Verlust des Schlosses ist eine Vertragsstrafe in Höhe von 20,-€ zu zahlen. Weitergehender Schadensersatz bleibt davon unberührt.

7. DIEBSTAHL / VERLUST
Der Mieter haftet grundsätzlich für Diebstahl, da es während der Mietdauer in seiner Kraft liegt das Fahrzeug entsprechend zu sichern und zu bewachen. Die Fahrzeuge sind mit den übergebenen Sicherungsmitteln gegen Diebstahl zu schützen. Ein Diebstahl ist unverzüglich zu melden, damit die Meldung an die Ordnungsbehörde/Polizei weitergeleitet werden kann.
Im Falle des Diebstahls ist eine Vertragsstrafe in Höhe von 300,- € pro Fahrrad (Modell Ligero: 450,-€, Elektrorad 1200,- €) zu zahlen. Weitergehender Schadensersatz bleibt davon unberührt.

8. RÜCKGABE DES FAHRRADES/DER FAHRRÄDER
Das Fahrrad / die Fahrräder gemäß Mietvertrag sind vollzählig und mit der Ausstattung bei Übergabe des Fahrzeuges zurückzugeben. Die Fahrzeuge sind im sauberen Zustand zurückzugeben.
Alle Schadensfälle sind uns bitte sofort anzuzeigen.